Zum Inhalt der Seite springen

5 Geheimtipps und unerwartete Erlebnisse

In Südafrika

Egal, ob Städtetrip, Weinproben, Safaris oder Wanderungen, Südafrika bietet für jeden ein faszinierendes Erlebnis. Neben den weltweit bekannten Highlights wie Kapstadt, das Kap der Guten Hoffnung oder eben der Krüger Nationalpark, gibt es zahlreiche Regionen und Orte, die man unbedingt besuchen sollte.

Wandern mit Walen

De Hoop Nature Reserve

Die großen Metropolen der Regenbogennation gehören für viele Besucher fest zu einer Südafrikareise dazu. Wer aber ein echter Südafrika-Insider werden möchte, begibt sich auf eine Entdeckungstour in die kleinen Orte des Landes. Hier zeigt das Land am Kap sein Potenzial für abenteuerlustige Urlauberherzen.

Während der Walsaison von Juli bis November können Besucher rund um den kleinen Küstenort Arniston im Western Cape mit den Walen wandern. Verschiedene Trekking-wege führen direkt entlang der Küste und ermöglichen dadurch den einmaligen Ausblick auf die Südlichen Glattwale, die in dieser Region auch ihre Jungen gebären. Neben Tagestouren im De Mond Nature Reserve können sich Wanderfreunde auch auf eine mehrtägige Tour durch das nördlicher gelegene De Hoop Nature Reserve begeben.

Wandern und Star Gazing

Für Outdoor-Liebhaber

Viele Outdoor-Liebhaber zieht es in die Drakensberge, die zur „Green Season“ mit ca. 20 Grad durchschnittlicher Tagestemperatur und zahlreichen Routen beste Wander-Voraussetzungen bieten. Besonders zu empfehlen sind Wanderungen im ukhahlamba Drakensberg Park, in dem viele Unterkünfte zur Verfügung stehen. Der Giant’s Cup Trail, eine Fünf-Tages-Wanderung entlang des Sani Pass, vorbei an Wasserfällen und Felshöhlen mit tollen Aussichtspunkten, ist bei Urlaubern sehr beliebt. Die Route kann auch auf eine Drei- oder Viertageswanderung verkürzt werden. Besucher sollten beachten, dass es nachts kühl werden kann und auf jeden Fall warme Kleidung einpackt werden sollte. Wer lieber auf zwei Rädern unterwegs ist, kann in den Drakensbergen zur „Green Season“ auch mehrtägige Radtouren buchen. Beispielsweise bietet Bike&Saddle die Fünftages-Tour Midlands Meander Cycle an, bei der Gäste auf der Fahrt das beeindruckende Panorama des Berges Giant’s Castle genießen. Neben Aktiv-Sportarten ist auch Star Gazing eine Aktivität, die Touristen zur „Green Season“ lieben. Der Ort Sutherland in der Karoo-Wüste im Northern Cape ist bekannt für sein Planetarium. Zur Trockenzeit, wenn die Luft besonders klar ist, erleben Romantiker dort einen unglaublichen südafrikanischen Sternenhimmel. Das Planetarium bietet geführte Touren ab 4 EUR an, bei denen Gäste spannende Informationen zu den Sternenkonstellationen der südlichen Erdhalbkugel erhalten.

Wildblumen in der Wüste

Namaqualand

Jedes Jahr ab Juli verwandelt sich der karge Wüstenboden im Nordwesten Südafrikas in ein Farbenmeer, wenn unzählige Wildblumen ihre Blüten öffnen. Verschiedene Routen führen Urlauber durch die blumenreichsten Ecken des Landes, die zu dieser Jahreszeit auch spezielle Erlebnisse bieten. Es winken Unternehmungsmöglichkeiten rund um die Wildblumen, bei der nicht nur Botaniker auf ihre Kosten kommen.
Zwischen Juli und September wird es wortwörtlich bunt in der Regenbogennation. In der sonst trockenen Halbwüsten-Region Karoo im Nordwesten Südafrikas erblühen Abermillionen Wildblumen, die sich kilometerweit über Hügel, Dünen und Berghänge erstrecken. Der ideale Zeitpunkt, um dieses Naturphänomen zu erleben, variiert und ist abhängig vom Niederschlag. Um die Wüstenblumen in ihrer ganzen Pracht erleben zu können, raten Experten zu einer Anreise zwischen Mitte-August und Mitte-September. Die Flower Hotline (+27 214 183 705) gibt Auskunft über den Blütenstand der jeweiligen Saison und die besten Blumengebiete. 
Das Namaqualand beginnt gut 150 Kilometer nördlich von Kapstadt und ist mit einer Ausdehnung von über 440.000 km² das größte Wildblumengebiet Südafrikas. Von den mehr als 3.500 verschiedenen Pflanzenarten wächst ein Drittel ausschließlich in Namaqualand: Typisch für die Region sind unter anderem das Namaqua-Gänseblümchen oder die Cup-and-Saucer-Blume. Das Skilpad Wildflower Reserve im Herzen des Parks ist der ideale Ausgangspunkt, um sich auf einem der unzähligen Hiking- oder Mountainbike-Trails durch die Blumenfelder zu bewegen.

Tasty Townships

in Kapstadt

Fernab der kulinarischen Hochburgen Südafrikas hat sich eine wachsende Food-Szene in den Townships des Landes entwickelt. Mit neuen und ungewöhnlichen Konzepten erobern hippe Cafés, Sterneküchen und Bistros in Schiffscontainern in Alexandra, Kayelitsha und Langa die Foodie-Herzen der Südafrikaner und Urlauber.

Das beste Restaurant Kapstadts befindet sich laut Tripadvisor daher auch nicht etwa in Camps Bay oder Constantia. Es ist Mzansi, ein Selbstbedienungsrestaurant in Kapstadts Township Langa, das vor allem für seine ehrliche afrikanische Küche und warme Gastfreundschaft bekannt ist.

Nomonde and Vukile Siyaka, Eigentümer von Mzansi, bezeichnen es als Zuhause und nicht als Restaurant. Das Essen wird nicht etwa von einem ausgebildeten Koch zubereitet, vielmehr stehen hier Frauen und Männer am Grill, die echte Hausmannskost kochen. Und das kommt gut an. Zum butterweichen Rindereintopf, cremigen Spinat und Maisgrieß gibt es afrikanische Marimba Livemusik.

Ranger Training

Den Rangern auf der Spur…

Wer sich schon immer mal wie ein Ranger fühlen wollte und eine intensive Naturerfahrung in Südafrikas Wildnis sucht, der ist auf den mehrwöchigen Ranger- und Eco-Trainings genau richtig. Diese werden abseits des Pauschaltourismus in den Big Five-Regionen des Landes, wie etwa im Krüger Nationalpark, durchgeführt. Die praxisorientierten Bildungskurse ermöglichen Einblicke in die Zusammenhänge von Naturschutz und afrikanischer Wildnis und bieten darüber hinaus abenteuerliche Wildnis-Aktivitäten wie z.B. eine Übernachtung im Busch, Nachtsafaris oder auch Fährtenlesen per pedes durch die Savanne. Ein etablierter, südafrikanischer Anbieter für die Programme ist EcoTraining, aber auch deutsche Reiseveranstalter bieten in Kooperation mit lokalen Organisationen Ranger Trainings an. Auch Spezialkurse für Vogelbeobachter oder ambitionierte Natur- und Wildtierfotografen stehen zur Auswahl. Keine andere Safari-Art ermöglicht so tiefe Einblicke in die faszinierende Tier- und Pflanzenwelt Südafrikas.